DanAvl empfiehlt zwei vorrangige Zuchtstrategien, um einen fortlaufenden Zuchtfortschritt in einem Schweinebestand sicherzustellen. Der Betrieb kann entweder Zuchttiere von DanAvl erwerben oder mithilfe von Nucleus Management (Kernestyring®) seine eigenen Zuchttiere produzieren. Beide Verfahren werden vom dänischen Kompetenzzentrum für Schweineproduktion empfohlen.

Der Erwerb von Jungsauen gestaltet sich einfach, wenn diese rechtzeitig bestellt werden, z. B. im Rahmen eines Dauerauftrags. Sie brauchen sich nicht um den Zuchtfortschritt zu kümmern, Sie müssen lediglich die Anforderungen an den Zuchtindex der Jungsauen festlegen - dann liegt es in der Verantwortung des Vermehrungsbetriebs, diese Anforderungen zu erfüllen.

Wegen der Angst vor Einschleppung von Tierseuchen entscheiden sich einige Herdeneigner für einen geschlossenen Herdenbetrieb. Sie können mit der Produktion eigener Zuchttiere erfolgreich sein, dies erfordert allerdings, dass Sie sehr viel Zeit und weitere Ressourcen für die Zuchtarbeit aufwenden.

Die Herdeneigner, die ihre eigenen Zuchttiere ohne das Nucleus Management Programm produzieren, kennen nicht den Indexwert der Nucleus- oder Wechselkreuzungssauen, die für die weitere Zucht eingesetzt werden. Die Auswahl der Tiere erfolgt daher auf der Grundlage anderer Kriterien als der Zuchtwertindex, wobei der Bestand zuchtmäßig schnell auf ein Nebengleis geraten kann. Bei Anwendung von Nucleus Management können geschlossene Bestände die Zuchtarbeit optimieren, da der Zuchtwertindex der Sauen, die Bestandteil des Nucleus bzw. des Wechselkreuzungsbestands sind, laufend aktualisiert wird. Lesen Sie mehr über die Nucleus Management  (Kernestyring®).